3. Platz
Toller Projektteam Auftakt, super Turnierorganisation von Flying Circus, nette Atmosphäre, geiles Team, geniale Spiele.

 

Dabei waren:
Markus
Doris
Sonja E.
Matthias
Shauhui
Christian
Jolana
Barbara
Nemo
Sylvie

Fr. 12.3.2010
Anreisetag.

Doris, Markus, Sonja, Nemo sind mit Inas Auto, der Combilimousine Skoda Fabia getankt mit roz 95, (danke Ina) um 14:00 von Wien losgefahren nachdem sie Nemo von der Schule abgeholt haben.
Barbara, Jolana, Chrisitian sind eben falls mit einer Combilimousine der Marke Skoda unterwegs gewesen sind jedoch um einiges später aus Wien abgefahren.
Sylvie kam schon zwei stunden vor Inas Auto in Innsbruck an, um sich die Stadt anzusehen, und wurde dann, durch einen lustigen Zufall an der Ampel von dem schon vollgestopften Auto von Ina aufgesammelt. Somit kam Inas Auto sehr überfüllt um 18:30 vor der noch geschlossenen Halle an.
Matthias und Shauhui kamen erst sehr spät mit dem Zug an.
Danach haben alle noch reichlich Bier getrunken und gute Laune versprüht. Ein weiterer Pluspunkt war wahrscheinlich das Kennzeichen von Inas Auto: LAU NE …

 

 

Samstag Morgen:

Ein müdes Erwachen von Spin, begleitet von den ersten Sonnenstrahlen, leitete diesen herrlichen Tag ein.
Unser erstes Spiel hatten wir gegen Italiener Oltrefersine
Nachdem wir uns brav eingeworfen und aufgewärmt haben, haben wir ein angänglich müdes, doch immer munterer werdendes, Spiel hinter uns gebracht. Unsere Mädels haben brav zu dritt auf der Line gestanden und haben die Offense und auch die Defense brav und gut zu Punkten geführt. Endstand: 8:5

Zweites Spiel hatten wir gegen das Augsburger zweitteam von Isostar, namens Wer[f]wölfe. Es war ein sehr angenehmes Spiel wo alle super Leistungen gebracht haben. Wir konnten unsere Offense wie unsere Defense locker und cool runterspielen und haben unsere Erfahrung gut ausgenützt. Mit einem Endstand von 3:9 kamen wir glücklich und zufrieden in den Circle.

Unser drittes und letztes Gruppenspiel hatten wir gegen die Gastgeber Flying Circus. Sie waren sehr stark besetzt und hatten erfahrene Spieler in ihren Reihen, unter anderem Bachi und Babs. Es war ein wirklich heiß umkämpftes match mit großem Einsatz auf beiden Seiten, wir haben versucht und auch teilweise geschafft, den Bachi aus dem ganzen Geschehen herauszunehmen und anderenfalls einen lockeren, guten und schnellen Aufbau zu geben, der uns dann auch den Endstand von 9:7 beschert hat. Nach diesem hart erkämpften Erfolg hatten wir nun den Gruppensieg in der Tasche und bereiteten uns geistig mit großer Zuversicht, auf unser letztes Spiel des Tages vor.

Dieses hatten wir gegen das zweite italienische Team, Voladore. Die Manschaft hatte mehr Frauen als Männer und, dies zahlte sich für sie aus. Ihre Frauen waren unheimlich stark und wir hatten anfänglich wirklich Schwierigkeiten in das Spiel zu kommen und uns auf unseren Soft Skills zu verlassen. Nachdem wir den Anfang ein bisschen verschlafen hatten kamen wir doch zurück, holten eine 3 Punkte Führung der Italiener auf und schafften innerhalb der letzten 5 Minuten den Ausgleich. Nachdem wir dann auch noch die Führung übernahmen, schafften wir mit dem letzten Punkt den Endscore von 9:7.

Danach gingen alle duschen und essen. Das essen war üppig aber lauwarm. Die Spins blieben von Anfang an auf ihrer Bierbank sitzen und machten dem Namen der Bank alle Ehre. Es gibt nicht viel zu sagen außer: dann Schlussendlich ließ man sich nur mehr auf die Matte fallen und war schon eingeschlafen. (gell Christian)

 

So.

Verkatert, müde, jedoch Top motiviert ging man zum Frühstück, stärkte sich und wärmte auf.
Gegen ein ziemlich Starkes deutsches Team und späteren Turniersieger, Ultimate am See begannen unsere Spiele. Wir haben uns keinen Stress gemacht haben das gespielt was wir konnten, und dies ging auch auf. Somit kam es dann zu einem gut verdienten Endstand von 7:4. Dies war der zweite Gruppensieg für uns.

Unser Halbfinale spielten wir wieder gegen Flying Circus. In diesem Spiel blieb Bachi wesentlich länger am Feld und dies wurde uns ein wenig zum Verhängnis. Nachdem wir die ersten 10 Minuten vollkommen verschlafen haben und wirklich mies geworfen haben, rafften wir unsere Konzentration und Energie zusammen und holten spontan und sehr überraschend recht viele Punkte. Die letzten 60 Sekunden waren schon angezählt und wir machten zwei schnelle Punkte, wodurch wir dann eine große letzte Chance witterten. Wir schafften es, dass wir beim letzten Punkt nur einen zurück lagen, doch leider hat sich die Chance nicht ergeben und Flying Circus brachte den Final Score von 5:7 zusammen.

Im kleinen Finale, also um den dritten Platz spielten wir dann also gegen Catchup. Dieses Spiel war ein echt freundschaftliches Aufeinandertreffen. Wir spielten routiniert und konnten ein weiteres Mal unser Gelassenheit zur Geltung bringen, machten dadurch weniger Fehler als die Grazer und dies führte uns sicher zum Endstand von 7:4 und zum dritten Platz.

Somit waren wir das einzige Team, das gegen jedes Team, gegen das gespielt wurde, gewonnen hat.

Am ende ging man noch gemütlich in eine Pizzeria und teilte noch lustige Ereignisse miteinander. Danach teilte man sich in die Gruppen der Anreise wieder auf und fuhr zufrieden, gesättigt und erschöpft nach hause und sank dort in sein weiches Bett.